Sommerrollen selber bauen im An Nam

Sommerrollen: Die gesunde Schwester der Frühlingsrolle

Die Sommerrolle ist die etwas weniger bekannte Schwester der Frühlingsrolle. Sie ist nicht nur gesünder (da nicht frittiert), sondern wird meist auch selbst befüllt und gerollt. Das macht zum einen Spaß – und zum anderen bekommt jeder Esser genau den Inhalt, den er mag.

Sommerrollen lassen sich ohne großes Kochwissen relativ einfach selber bauen (hier geht es zu einem Rezept). In einem gut sortierten Asia-Laden bekommt ihr problemlos alle benötigten Zutaten. Wenn ihr allerdings Besuch habt, solltet ihr natürlich die Gelegenheit nutzen, ihn in einen der vielen guten Vietnamesen in München auszuführen. Einer davon ist das An Nam im Glockenbachviertel.

Sommerrollen An Nam München
Reispapier, frische Zutaten, lecker Soßen: Startklar zum Rollen!

Durch das selbst Zusammenstellen der Sommerrollen ist ein Besuch im An Nam eine wunderbar kommunikative München-Beschäftigung, gerade auch für verregnete Tage. Und ein kulinarisches Erlebnis, das bei euren Gästen sicherlich eher eine bleibende Erinnerung hinterlassen wird als ein Besuch beim Standard-Thai.

Ready for Rock ’n‘ Roll

Ist das Gericht erst einmal bestellt und das Rollen-Bastel-Zubehör liegt vor euch, gilt es eigentlich nur noch, die Zutaten im gewünschten Verhältnis auf die Reispapier-Platten zu legen. Die große Kunst ist hier, nicht zu gierig zu sein und gleich alle Zutaten auf einmal in eine Rolle zu pressen zu wollen.

Sommerrollen im An Nam München
Ready for Rock ’n‘ Roll: Zutaten aufs Reispapier gepackt – und dann kann es los gehen.

Wie ihr die Rollen dann faltet, ohne dass die Hälfte des Inhalts wieder herausfällt, lasst ihr euch am besten von der freundlichen Bedienung zeigen. Die gute Nachricht ist: Selbst wenn eurer Endresultat so wenig gelungen aussieht wie meine Rollen, tut das dem Geschmack keinen Abbruch. Und dann es heißt es nur noch: Sommerrollen in die leckeren Soßen dippen und genießen.

Sommerrolle im An Nam München
Der schwierigste Teil des Sommerrollen machen: Rollen!

Wo? An Nam, Pestalozzistr. 32,  80469 München| Öffnungszeiten auf der Website des Restaurants (reservieren nicht vergessen)

Neben dem frischen, leckeren Essen kann ich euch das An Nam übrigens auch wegen des schönen, modernen Interieurs und der großen Terrasse ans Herz legen.

Mực to – oder: Die Suche nach der Tinte

Der Anstoß für diesen Beitrag kam übrigens durch das Event „Blogg den Suchbegriff“. Dabei geht es um die kuriosesten Suchbegriffe, durch die Besucher durch Google & Co auf deinen Blog kommen. Die Idee hat mir so gut gefallen, dass ich gleich einmal in den Suchbegriffen zu „MUC to go“ gestöbert habe – und auf „mực to“ gestoßen bin.

Ehrlich gesagt habe ich erst einmal über meine Laptop-Bildschirm gewischt, weil ich dachte, er wäre vollgefusselt. Als die Schriftzeichen aber so stehen blieben, wie sie sind, habe ich kurz recherchiert – und herausgefunden, dass „mực to“ vietnamesisch ist und „Tinte“ bedeutet.

Ich kann mir vorstellen, dass der vietnamesische Besucher eher unzufrieden war mit dem wenig tintenhaften Inhalt meiner Website. Um ihn wenigstens etwas mit „MUC to go“ zu versöhnen – sofern er denn wiederkommen sollte – habe ich dem verirrten Besucher diesen Sommerrollen-Artikel gewidmet.

Blog-Event - Blogg den Suchbegriff III (Abgabe bis zum 10. April 2016)

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann abonniere meinen Blog per E-Mail, Instagram oder Facebook und werde benachrichtigt, sobald ein weiterer München-Tipp veröffentlicht wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.